Frikadelli Racing

frikadelli.jpg
VLN319_15214PL_SH.jpg

Frikadelli Racing

Bei den Zuschauern entlang der Nordschleife genießt die „schnellste Frikadelle der Welt“ längst Kultstatus: Der Frikadelli-Porsche gehört seit mehr als zehn Jahren zu den Aushängeschildern der Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN). Auch das Team erfreut sich großer Sympathie – zum Beispiel, weil in Person der immer strahlend gut gelaunten Sabine Schmitz eine echte Eifelanerin mit Feuereifer am Lenkrad kurbelt. Und weil sich das Team die Freude am Motorsport bewahrt. Allem sportlichen Ehrgeiz zum Trotz: So bierernst wie bei anderen geht es bei Frikadelli Racing eigentlich nie zu – vermutlich passen sie auch deshalb so gut zu Sponsorpartner Früh Kölsch…

Die Geschichte von Frikadelli Racing beginnt im Jahr 2005. Klaus Abbelen, erfolgreicher Unternehmer aus Tönisvorst, war in den Jahren zuvor mit verschiedenen Teams auf internationaler Ebene unterwegs. Oftmals endeten die Rennen aber mit einem technischen Defekt vorzeitig. Der Gedanke, es selbst – und besser! – zu machen, reifte schnell. In seiner Lebensgefährtin Sabine Schmitz fand Klaus die kongeniale Partnerin für die Neugründung in Barweiler, das nur einen Steinwurf von der Nordschleife entfernt liegt. Und da kaum ein anderer Motorsportler die „Grüne Hölle“ so gut kennen dürfte wie die zweimalige Gewinnerin der 24 Stunden Nürburgring lag auch das neue Hauptbetätigungsfeld schnell auf der Hand: die VLN.

Galerie Frikadelli Racing

Webseite Frikadelli Racing

 

Zurück

VLN319_02773JB_ES.jpg
VLN319_09033JB_ES.jpg